Fernwärme für Böblingen und Sindelfingen

Zusammenschluss der Stadtwerke zur FTG

Fernwärmenetze: technische, ökologische, ökonomische Synergien

Durch den neuen Netzverbund kann das Fernwärmepotential in beiden Städten erheblich ausgebaut werden. Dies führt zu Vorteilen für alle Beteiligte: Kunden werden deutlich ökologischer mit Wärme versorgt, die Erzeugungsanlagen zusätzlich im Reserve- und Spitzenlastfall abgesichert, Neuinvestitionen – etwa in Spitzenlastanlagen – können reduziert werden.


Und das Beste: Der Anteil der umweltfreundlichen Wärme aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen kann gesteigert werden.

Film „Hauptgewinner ist der Klimaschutz“ - Stadtwerke Sindelfingen und Stadtwerke Böblingen kooperieren bei der Fernwärmeversorgung

Fernwärmenetze

Kraftwerke im Fernwärmeverbund:

  • Heizkraftwerk Daimler,
    ausgekoppelte Wärmeleistung: 30 MW
  • Restmüll- und Biomasse-Heizkraftwerk,
    Wärmeleistung: 29 MW
  • Spitzenlastheizwerk Eichholz,
    Wärmeleistung: 10 MW
  • Deponiegas BHKW Hohenzollern,
    Wärmeleistung: 5,5 MW
  • Heizwerk im Grund,
    Wärmeleistung: 50 MW